Zuversicht bei Blasenschwäche

Eine Vielzahl Deutscher leiden unter einer Blasenschwäche. Unter dem unfreiwilligen Verlust von Urin sind Frauen weitaus häufiger betroffen als Männer. Ursache können Schwangerschaften, Übergewicht oder eine schwache Beckenbodenmuskulatur sein.

Für die Betroffenen wirkt sich das oftmals negativ auf den Alltag aus, denn schon Lachen oder Niesen können zu unfreiwilligen Verlust von Urin führen. Zuversicht kommt nun aus der Natur.

Verschiedene Formen der Inkontinenz

Die häufigsten Formen des Harnverlustes entstehen durch die Belastungs- oder Stressinkontinenz.
Auslöser können hier schon Niesen, Lachen oder Treppensteigen sein. Auch das Heben von Gewichten, etwa beim Tragen schwerer Einkaufstüten, können ausreichen, einen solchen Druck auf den Bauchraum auszuüben, das die Betroffenen ungewollt Harn verlieren.


Die Reizblase ist auch eine weit verbreitete Form der Blasenschwäche.

Hierbei verspüren die Betroffenen schon bei kleinen Mengen Urin einen plötzlichen Harndrang.
Folge sind überdurchschnittliche Blasenentleerungen in kleinen Mengen, sowie unfreiwilliger Harnabgang.
Das Gehirn spielt hierbei eine wesentliche Rolle, denn es erhält den Befehl zur Blasenentleerung, obwohl die Blase noch gar nicht gefüllt ist.

Auch Mischformen verschiedener Harninkontinenzen sind möglich.

Der Kürbis kann Abhilfe schaffen

Kürbiskerne sind schon lange in der Volksmedizin für die positive Wirkung bei Blasenschwäche bekannt. Doch auch wissenschaftliche Studien belegen die Wirksamkeit des hochdosierten Spezialextraktes aus dem Steirischen Ölkürbis. Somit schafft es die Natur selbst Abhilfe bei Harnverlust zu schaffen. Extrakte aus steirischen Kürbiskernen sind in der Apotheke erhältlich.

Wirkmechanismus und Wirksamkeit von Kürbis

Eine Stärkung der Blasenfunktion ist bei regelmäßiger Einnahme des steirischen Ölkürbisses deutlich erkennbar. Bereits nach zweiwöchiger Anwendung reduziert sich der Harndrang fühlbar. Idealerweise sollte der Kürbis über längere Zeit eingenommen werden, um die Ergebnisse weiter abzuflachen und zu halten.